IT-Interessierten bietet­ das Bundesheer einen neuen Studiengang zum Informations- und Kommunikationstechnik-Offizier, kurz IKT-Offizier. Jeder mit ­Matura kann sich be­werben. Geboten wird eine interessante und sichere Lebensstellung – falls man möchte – bis zur Pension.

Vorbei sind die Zeiten, als das Bundesheer beim Feldeinsatz mit krächzenden Funkgeräten oder analogen Feldtelefonen unterwegs war. Die Kommunikation läuft heute über Computer­netzwerke, satellitenunterstützte Systeme und digitale Funkstrecken. Das erfordert ein spezielles Know-how. Aus diesem Grund bietet das Bundesheer IT-Interessierten eine neue Berufsausbildung als IKT-Offizier an. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich. Entweder im Rahmen der Stellungskommission oder beim Heerespersonalamt.
Mit dem neuen Lehrgang möchte das Bundes­heer bewusst Anwärter außerhalb des Bundesheers ansprechen. Bevorzugt ­Absolventen des HTL-Zweigs Informatik. Aber auch alle Interessierten mit Matura sind herzlich eingeladen. Bewerber müssen sich allerdings im Klaren sein, dass ihre ­Berufstätigkeit nicht nur im IT-Bereich liegen wird. Auch als IKT-Offizier stehen die Ausbildung und Betreuung von Rekruten auf der Tagesordnung: vom Sport bis Schießübungen. Im Mix von circa 50:50 mit dem IT-Bereich. Um zur IKT-Offiziersausbildung zugelassen zu werden, muss ein Eignungstest als Offizier absolviert werden. Danach folgt die Einberufung und eine einjährige Kaderanwärterausbildung, die im September 2021 beginnt sowie die dreijährige IKT-Offiziers­ausbildung ab 2022. Wer sich dafür entscheidet, dem winkt eine Lebensanstellung bis zur Pension. Ein Wechsel in die ­Privatwirtschaft ist jederzeit möglich.

Elektronische Kampfführung
IKT-​Offiziere versehen ihren Dienst in einem der beiden Führungs­unterstützungsbataillone oder in einer­ der Führungsunterstützungskompanien­ der Brigaden als Experten für den ­Einsatz von IKT-​Systemen bzw. für EloKa­ (Elektronische Kampfführung). Die vielfältigen

Aufgaben umfassen ­dabei:

  • die Planung militärischer Einsatznetzwerke,
  • den Betrieb, die Überwachung und die Steuerung von Netzwerken
  • sowie das dazu erforderliche Info- und Wissensmanagement.

Lehrgang zum IKT-Offizier
Vorbehaltlich der Zustimmung der AQ Austria (Agentur für Qualitätssicherung) startet an der Militärakademie der Fachhochschul-​Bachelorstudiengang Militärische informations-​ und kommunikationstechnologische Führung. Diese Ausbildung soll die zukünftigen IKT-​Offiziere zu Experten für elektronische Kampfführung sowie zu Spezialisten für den Betrieb und die Überwachung von militärischen Einsatznetzwerken befähigen. Für die Aufnahme ist die Matura Voraussetzung. Die Bewerbung ist ab dem 16. bis zum 35. Lebensjahr möglich, die Meldung erst ab Erreichen der Wehrpflicht mit dem 17. Lebensjahr.

Weitere Informationen unter: https://www.milak.at/ikt-offizier