Zwischen Bahnschranken eingeschlossen – was tun?

Eigentlich ist es Basiswissen und dennoch passiert leider immer noch viel Vermeidbares am Bahnübergang. Pro ereignen sich rund 80 Unfälle.

Gewohnheit, Unachtsamkeit, Ablenkung – das sind die häufigsten Gründe für einen Unfall am Bahnübergang. Besonders Ortskundige sind beim alltäglichen Bahnüberqueren oft nicht mehr so aufmerksam. Änderungen im Fahrplan oder zusätzliche Güterzüge können leicht zu einer unerwarteten Gefahr werden. Autos haben bei 100 km/h einen Bremsweg von 90 Metern. Ein Zug mit dem tausendfachen Gewicht hat bei einem unerwarteten Ereignis keine Chance stehen zu bleiben. Ausweichen geht aus offensichtlichen Gründen ebenso wenig. Schauen und hören Sie daher immer aufmerksam hin, vergessen Sie nicht auf den Pendelblick und bleiben Sie stehen, wenn sich ein Zug nähert.

Was tun, wenn man zwischen Bahnschranken eingeschlossen wird?

Da hilft nur mehr Vollgas! So schnell wie möglich runter von den Gleisen. Die Schranken sind so konstruiert, dass sie beim Durchfahren nachgeben. Danach muss der Schaden
am Schranken bei der Polizei und bei der Kfz-Versicherung gemeldet werden.